Zum Inhalt
Zum Footer
Kunst in der Kommune, dahinter die Skulptur einer nackten FrauKunst in der Kommune, dahinter die Skulptur einer nackten Frau
Tagungen

Kunst in der Kommune: Über die Gleichzeitigkeit von Innovation und KontinuitĂ€t deutscher Kunstpolitik nach 1945, vom 22.-24. Juni 2022

Diese Forschung teilen:
Über die Forschung

Das Kunstmuseum Gelsenkirchen veranstaltet in Kooperation mit dem Institut fĂŒr Stadtgeschichte Gelsenkirchen die Tagung mit Förderung der Fritz-Thyssen-Stiftung fĂŒr Wissenschaftsförderung.

Im Nachkriegsdeutschland stellte sich kommunale Kulturpolitik als eines der wenigen kaum reglementierten oder vorstrukturierten Politikfelder dar, kulturelle Förderung mutete hierbei nach wie vor als weitestgehend freiwillig an. Das Begriffspaar Kunst und Politik schien zugleich fast unzertrennlich mit Demokratisierung und Re-Education einerseits sowie Sozialismus und antifaschistischer Erziehung andererseits verbunden zu sein. Die Kommune kann - noch vor den EinflĂŒssen der Institutionskritik - als der wesentliche Bereich verstanden werden, in dem die Kunst den Menschen unmittelbar gegenĂŒbertritt. Die Kunst wurde dementsprechend im Westen Deutschlands zu einem vermeintlichen Demokratisierungsparameter und die Kommune zum Ermöglichungsraum fĂŒr unterschiedliche Kunstimpulse und -erzĂ€hlungen. Allerdings war ihre Rolle ambivalent, da RĂ€ume fĂŒr Kunst geschaffen und gleichzeitig verhindert wurden.
Vor diesem Hintergrund stellt die interdisziplinĂ€r angelegte Tagung die Frage nach der Gleichzeitigkeit von Innovation und KontinuitĂ€t in der kommunalen Kunstpolitik in der langen westdeutschen Nachkriegszeit. Der primĂ€re Untersuchungszeitraum beschrĂ€nkt sich auf die Jahre 1945 bis 1973. Zugleich ist ein Blick auf die Entwicklungen in der SBZ bzw. DDR als Vergleichsfolie ausdrĂŒcklich erwĂŒnscht.

Mittwoch, 22. Juni, 2022, Musiktheater im Revier Gelsenkirchen

19:00 Uhr: Eröffnung der Tagung durch Anne Heselhaus, VorstĂ€ndin fĂŒr Kultur, Bildung, Jugend, Sport und Integration
Im Anschluss Podiumsdiskussion "Kunst in der Stadt - Aktuelle Perspektiven der Kunstpolitik“, Moderation: Anke von Heyl, Köln

Teilnehmende:

  • Markus Ambach, DĂŒsseldorf
  • Lisa Marei Schmidt, Berlin
  • Christiane Wanken, Gelsenkirchen
  • Noor Mertens, Bochum

Donnerstag, 23. Juni 2022, Kunstmuseum Gelsenkirchen

9:00 Uhr: Akkreditierung

9:30 Uhr: BegrĂŒĂŸung und EinfĂŒhrung: Christiane Wanken und Daniel Schmidt, Gelsenkirchen

10:00 Uhr: Sektion I KontinuitĂ€ten und BrĂŒche, Moderation: Daniel Schmidt, Gelsenkirchen

  • Gloria Köpnick (Quedlinburg): "Zwischen KontinuitĂ€t und Neubeginn. Überlegungen zu Ausstellungs-, Sammlungs- und Museumspolitik am Landesmuseum Oldenburg zwischen 1945 und 1955“
  • Felix Steffan (NĂŒrnberg): "Aus dem Scheintod zu neuem Leben erwacht“, BrĂŒche und KontinuitĂ€ten der kommunalen Kulturpolitik nach 1945 am Beispiel der Stadt Rosenheim
  • Fabian Köster (MĂŒnster): "Die ,Gnade des Anfangs‘! Kunstpolitik in den IndustriestĂ€dten Gelsenkirchen und Wolfsburg zwischen konservativ und zukunftsgewandt“

12:30 Uhr: Mittagspause

13:30 Uhr: Sektion II: Folgen nach der NS-Zeit, Moderation: Stefan Goch, DĂŒsseldorf

  • Wolfgang Brauneis (Köln): "KĂŒnstler des Nationalsozialismus in Nordrhein-Westfalen“
  • Jasmin Hartmann (Bonn): "Schenkung 1961 - Restitution 2021. Zur Problematik von musealen Nachkriegserwerbungen

15:30 Uhr: Kaffeepause

16:00 Uhr: Sektion III: Akteurinnen und Akteure, Moderation: Christiane Wanken, Gelsenkirchen

  • Alexander Kraus (Wolfsburg) / Christoph Lorke (MĂŒnster): "Zeitgenössische Kunst fördern und vermitteln. NeugrĂŒndungen nordwestdeutscher Kunstvereine nach 1945/49“
  • Alexandra Apfelbaum (Dortmund): "Ernst Otto Glasmeier. Kunst und Politik in Gelsenkirchen“
  • Klara von Lindern (Göttingen): "Revision des Museums? Werner Hofmanns didaktische Ausstellungskonzepte zwischen KontinuitĂ€ten und Innovation“

Freitag, 24. Juni 2022, Kunstmuseum Gelsenkirchen

9:00 Uhr: Sektion IV: Sammlungspolitik, Moderation: Hans-JĂŒrgen Lechtreck, Essen

  • Jörg van den Berg (Leverkusen): "Radikale Moderne vs. Tradition - Zu möglichen WechselverhĂ€ltnissen zwischen Ausstellen und Sammeln am Beispiel von Udo Kultermanns Ausstellung "Monochrome Malerei“ (1960) im Museum Morsbroich Leverkusen“
  • Annika Becker (Gelsenkirchen): "Gelsenkirchen und die stĂ€dtische Kunstsammlung in den 1950er bis 1970er Jahren - ein avantgardistischer Aufbruch?

10:30 Uhr: Kaffeepause

11:00 Uhr: Sektion V: Ost/West - Vergleiche, Moderation: Corinna KĂŒhn, MĂŒnster

  • Josephin Heller (Leipzig): "ZurĂŒck in die Zukunft? Kunstpolitische Entwicklungen in Leipzig nach 1945 - Netzwerke, Kunstausstellungen und Konzepte“
  • Dorothea Schöne (Berlin): "Ent-marginalisierte Orte - oder warum Kassel die documenta bekam“

12:30: Abschlussdiskussion

Veranstalterinnen und Veranstalter: Christiane Wanken (Kunstmuseum Gelsenkirchen), Annika Becker (Kunstmuseum Gelsenkirchen), Daniel Schmidt (Institut fĂŒr Stadtgeschichte), Fabian Köster (WestfĂ€lische Wilhelms-UniversitĂ€t MĂŒnster)

Art
Tagungen
Kooperationspartner
Institut fĂŒr Stadtgeschichte Gelsenkirchen, Musiktheater im Revier
Gefördert durch
Fritz Thyssen Stiftung